Aktuelle Themen, die uns bewegen

April 2021

Kippfenster-Katze

Liebe Katzen-Besitzer,
besonders im Frühjahr wenn es wärmer wird, neigt man dazu seine Fenster auf "Kipp" zu stellen. Dies ist besonders gefährlich für Katzen, welche nun die Frühlingsluft erschnuppern und gerne hinaus in die Natur möchten. Da das Becken der Katze breiter als der Brustkorb ist, bleiben die Katzen oft bei dem Versuch hinauszuspringen in dem Fensterspalt stecken und rutschen in diesem herunter. Der Versuch sich selbst windend zu befreien, verschlimmert die Situation noch. Die Katzen können lebensbedrohliche Verletzungen erleiden. Die Durchblutung wird unterbrochen, Nerven und Organe werden eingequetscht.
Je schneller die Katze aus ihrer Lage befreit und zum Tierarzt gebracht wird, desto besser stehen ihre Chancen keine Spätfolgen (Thromben, Nekrosen, Lähmungen) zu erleiden.
Daher unsere dringende Bitte:
Lassen Sie keine Katze unbeaufsichtigt in Räumen mit gekippten Fenstern. Sollte dies jedoch unabdingbar sein, befestigen Sie bitte im Handel erhältliche Schutzgitter in den Zwischenräumen der Fenster.

März 2021

„Wir haben uns dazu entschieden einen Hund zu adoptieren/zu kaufen.“ Diese Aussage hören wir seit Frühjahr letzten Jahres vermehrt und wir freuen uns natürlich, wenn Sie Ihre Familie mit einem Vierbeiner bereichern möchten, doch bitten wir alle potentiellen Adoptanten/Hundeeltern sich ausreichend Gedanken über die Aufnahme eines Hundes zu machen:

✓ Habe ich genügend Zeit, mich um einen Hund zu kümmern?
✓ Kann ich in der Anfangsphase einen längeren Zeitraum Urlaub nehmen/ von zu Hause arbeiten?
✓ Wo ist meinen Hund in der Zeit danach?
✓ Kann ich ihn mit auf die Arbeit nehmen?
✓ Habe ich genügend Platz für einen Hund?
✓ Kann ich ihm ausreichend Auslauf bieten?
✓ Kann ich die Kosten für Futter, Tierarzt, Versicherungen, Steuern, Spielsachen etc. tragen?
✓ Was ist mit unvorhersehbaren Kosten für eine Op (Kreuzbandriss, Magendrehung...)?
    Wir empfehlen den Abschluss einer Op-Versicherung.
✓ Wo ist mein Hund im Urlaub oder wenn ich krank bin?
✓ Passt der Hund zu meiner Familienplanung?
✓ Was sagt meine Familie dazu?
✓ Was ist, wenn nicht alles so läuft wie geplant?
✓ Habe ich die Geduld und Zeit einen Hund zu erziehen?
✓ Bin ich der Herausforderung Hund wirklich gewachsen?

Leider gibt es sowohl unseriöse Tierschutzvereine, als auch unseriöse Züchter. Daher möchten wir Sie bitten aufmerksam zu sein.

Wenn Sie sich für die Adoption eines Tierschutztieres interessieren, können wir Ihnen gerne folgende Vereine empfehlen:
Friends for Life Germany e.V.
Tier- Natur- und Artenschutz Siebengebirge e.V.
Katzenschutz Bonn Rhein Sieg e.V.

Gerne beantworten wir Ihre Fragen in einem Beratungsgespräch bei uns in der Praxis.

Februar 2021

Laut dem Landeshundegesetz NRW (§11) muss jeder, der einen großen Hund halten möchte, einen Sachkundenachweis erbringen.
Ein Hund der ausgewachsen eine Widerristhöhe von mindestens 40 cm und/oder ein Gewicht von mindestens 20 kg erreicht ist nach dem Landeshundegesetz ein Großer Hund.

Den Nachweis für diese Sachkunde können Sie im Rahmen eines Informationsgespräches in unserer Praxis ablegen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter der Rubrik Infos.

Januar 2021

Wir wünschen Ihnen und Ihren Vierbeinern ein schönes neues Jahr. Bleiben Sie gesund.

Dezember 2020

Tipps für Silvester

Zu Silvester sollten Sie Ihren Hund und Ihre Katze nicht alleine lassen.

Spaziergänge sollten rechtzeitig vor dem Beginn der Feuerwerks beendet und danach Fenster/Türen und Katzenklappen verschlossen sein. Stellen Sie sicher das ihre Katze Zugang zu ausreichend Katzentoiletten hat und das sich die Tiere in einem möglichst vertrauten Zimmer aufhalten können.

Geben Sie Ihrem Tier die Möglichkeit für einen Rückzugsort (Höhle) und/oder beschäftigen Sie es mit Spielzeug oder Kauknochen. Bekannte Hintergrundgeräusche (Musik/Fernsehsendungen) können auch eine geeignete Ablenkung sein und Geräusche von außen überdecken.

Strahlen Sie selbst Ruhe aus und ignorieren Sie ängstliches Verhalten. Trösten Sie nicht, dies verschlimmert die Angst nur durch Bestätigung.
Vor allem sollte ängstliches Verhalten nicht bestraft werden, da dies die Stressbelastung des Tieres weiter steigert.

Ist man rechtzeitig vorbereitet und möchte die Angst dauerhaft abbauen, stehen Geräusch-CDs zur Verfügung. Während die CD spielt kann das Tier mit Leckerlies versorgt werden. Während es mit den Geräuschen vertraut wird und gleichzeitig positive Erfahrungen macht, lernt es das keine Gefahr droht. Kurzfristig, aber mindestens ein paar Tage vorher beginnend, können pflanzliche Präparate (mit z.B. Baldrian, Hopfen, Melisse), Ergänzungsfuttermittel (mit Aminosäuren mit beruhigendem Effekt), Bachblüten (Notfalltropfen oder individuell zusammengestellt) und Pheromone (Geruchsbotenstoffe, die sich an das Unterbewusstsein richten und dort ein Gefühl von Geborgenheit und Wohlbefinden vermitteln) eingesetzt werden. Bei schweren Ängsten und Panikattacken kann dies jedoch nur eine unterstützende Maßnahme sein. Medikamente die das Tier ruhigstellen (Tranquilizer) machen jedoch geräuschempfindlich und bewirken, das das Tier seiner Angst bewegungslos ausgeliefert ist und verstärken dadurch das Problem der Geräuschangst.

Als sinnvoll hat sich der Einsatz von Anxiolytika erwiesen.
Hierzu beraten wir Sie gerne in der Praxis.

Weihnachtszeit ist Schlemmerzeit
Das wird leider auch schnell auf unsere vierbeinigen Freunde übertragen. Wenn wir mal etwas zu viel Schokolade naschen plagt uns eher das schlechte Gewissen, bei unseren Haustieren führt es leider zu verheerenden Folgen.
Vielen ist nicht bekannt, dass in Schokolade der für Tiere giftige Inhaltsstoff Theobromin enthalten ist. Je nach Schokoladenart variiert der Theobromin-Anteil.

Weiße Schokolade          0,009 mg/g
Milchschokolade             5,7 mg/g
Bitterschokolade             16 mg/g
Kakaopulver                      26 mg/g

Bei kleinen und empfindlichen Hunden kann schon eine geringe Dosis von 90 – 250 mg/kg Körpergewicht tödlich sein (eine 100g Zartbitter-Tafel enthält 1.600 mg Theobromin).
Eine Schokoladen-Vergiftung kann zu Symptomen wie Unruhe, Übelkeit, Krämpfen, Durchfall und Fieber führen. Bitte suchen Sie einen Tierarzt auf sobald Sie eine stibitze Schokoladenpackung vorfinden und nicht erst, wenn es zu einem der genannten Symptome kommt.
Je länger das Gift sich im Tierkörper befindet, desto eher kann es zu Herzkreislauf-Störungen kommen. Wenn die Schokoladenverpackung nicht mit gefressen wurde, bringen Sie diese bitte mit zum Tierarzt.

Damit es erst gar nicht zu solch einem Szenario kommen kann, bitten wir Sie alle schokoladigen Leckereien für Vierbeiner nicht erreichbar zu verstauen und schon gar nicht bewusst zu verfüttern. Auch geringe Mengen in regelmäßigen Abständen führen zu einer Vergiftung, da Theobromin vom tierischen Organismus nur sehr langsam abgebaut wird und sich so im Blut anreichert.

Weihnachtsstern – Gift für unsere Katzen 
Gerade zur Adventszeit ist der Weihnachtsstern (syn. Adventsstern, Christstern, Poinsettie) weit verbreitet. Der Milchsaft dieser Pflanze kann bei oraler Aufnahme zu vergiftungsähnlichen Symptomen führen und Verdauungsstörungen verursachen, schon ein Hautkontakt kann Hautreizungen hervorrufen. Da der Mensch weitaus unempfindlicher auf den Weihnachtsstern als Katzen und auch andere Haustiere reagiert, wird dies oft vergessen.
Bei der Katze können Symptome wie Erbrechen, Zittern, erhöhter Speichelfluss und Taumeln beobachtet werden. In der Tierarztpraxis werden häufig Lungenödeme, Apathie, Herzrhythmusstörungen und andere Symptome festgestellt. Im schlimmsten Fall kann die Vergiftung tödlich verlaufen.
Auch hier gilt, sobald Sie feststellen, dass Ihre Katze auch nur ein wenig vom Weihnachtsstern gefressen hat, sollten Sie umgehend einen Tierarzt aufsuchen.

Bitte bewahren Sie echte Weihnachtssterne unzugänglich für Ihre Liebsten auf. Am sichersten ist es natürlich keinen Weihnachtsstern im Haushalt zu haben.

November 2020

Um Sie und unsere Mitarbeiter zu schützen, möchten wir Sie weiterhin um Folgendes bitten:

  1. Kommen Sie ALLEINE mit Ihrem Tier zu den Terminen
  2. Bringen Sie bitte keine Kinder oder Risikopersonen mit.
  3. Achten Sie darauf Abstand zu den anderen Tierbesitzern und unseren Mitarbeitern zu halten.
  4. Tragen Sie während des Besuches eine Maske.
  5. Desinfizieren Sie sich Ihre Hände bei Betreten unserer Praxis.

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis.

September 2020

Corona-Virus - Vorsicht ist besser! 

Liebe Tierbesitzer/innen,
trotz stagnierender Infektionszahlen möchten wir Sie zu Ihrem und unserem Schutz um folgende Punkte bitten:

- bitte vereinbaren Sie telefonisch einen Sprechstunden-Termin mit uns (02243/2343).
- Kommen Sie bitte alleine mit Ihrem Tier.
- Wenn Sie die Praxis betreten: bitte desinfizieren Sie sich sofort die Hände an dem zur Verfügung gestellten Desinfektionsmittelspender.
- Halten Sie Abstand zu Ihren Mitmenschen.
- Gerne können Sie vor der Praxis in Ihrem Auto warten - wir rufen Sie auf.

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis.

Bei Bedarf können Sie für den Sofortgebrauch Einmal-Masken bei uns erwerben (1,50€/Maske).

Gerne können Sie in unserer Praxis  auch handgenähte Mund-Nasen-Masken kaufen (bitte vor Gebrauch waschen). Eine Maske kostet 3€. Der Erlös wird von der Näherin an den Tierschutzverein "Friends for Life Germany e.V." gespendet. Bei Interesse sprechen Sie uns gerne an.
Diese und weitere Motive können erworben werden - solange der Vorrat reicht.

photo_2020-09-01_15-12-23

August 2020

Hitzefalle Auto

Leider wird die Temperatur in einem geparkten Auto oft unterschätzt. Die folgende Tablette stellt die steigenden Temperaturen mit der Zeit dar. Auf Nachfrage erhalten Sie diese Tabelle als Parkscheibe bei uns in der Praxis.

Weitere Informationen zu diesem Thema erhalten Sie in folgendem Fachartikel der Firma WDT: WDT - Hitzefalle

Temperaturtabelle_WDT2

Juli 2020

Damit Sie auch in diesem Sommer unbesorgt in den Urlaub starten können, haben wir hier ein paar wichtige Infos für Sie und Ihren Vierbeiner zusammengestellt.
Bei Fragen können Sie sich auch gerne direkt an uns wenden.

Sie planen einen Urlaub in die Mittelmeerregion?

Bei Reisen in die Mittelmeerregion ist eine Leishmaniose-Impfung empfehlenswert. Die Leishmaniose des Hundes ist eine gefährliche Erkrankung mit einem Parasiten, der über den Stich von Sandmücken übertragen wird. Da nur eine abgeschlossene Grundimmunisierung, bestehend aus 3 Impfungen im dreiwöchigen Abstand, einen ausreichenden Schutz erzeugt, denken Sie bitte rechtzeitig daran uns anzusprechen. Um eine dauerhafte Immunität zu erhalten sind Wiederholungsimpfungen im jährlichen Abstand nötig.

Weiterhin empfehlen wir bei Reisen mit Ihrem Hund in den Süden einen Mücken-/Zeckenschutz und eine Herzwurmprophylaxe. Gerne informieren wir Sie hierzu in unserer Praxis. Allgemeine Einreisebestimmungen für Hund und Katze finden Sie auch unter www.petsontour.de

Unter der Seite www.esccap.de/parasiten/reisetest können Sie sich genauer informieren an welchem Reiseziel welcher Parasitenschutz sinnvoll ist.

Checkliste für Hunde aus dem Ausland

Unter der Seite: Checkliste für Hunde aus dem Ausland finden Sie sowohl Infos für den Fall, das Sie einen Hund aus dem Ausland adoptieren oder auch über Erkrankungen mit denen sich Ihr eigener Hund als Urlaubsmitbringsel infizieren kann.

Mai 2020

Wir freuen uns unsere neue Tierärztin Félice Oude Hengel in unserem Team begrüßen zu dürfen. Ab dem ersten Mai wird sie uns in der Groß- und Kleintiersprechstunde unterstützen.

April 2020

Da das tolle Wetter aktuell zu schönen Waldspaziergängen einlädt, möchten wir Ihnen gerne eine Liste mit Leckereien an die Hand geben, welche Sie beim Waldspaziergang für Ihre kleinen Nager sammeln können.
Anbei finden Sie eine Wildkräuterliste als kleinen Anreiz Ihrem Kaninchen mehr Abwechslung im Futterspeiseplan anzubieten. Einige Kaninchen werden die einen oder anderen Kräuter nicht mögen. Das muss jeder Kaninchenhalter für sich selbst ausprobieren. Es ist wichtig für Kaninchen, dass alle Wildkräuter immer in einer vielfältigen Mischung untereinander und auch mit Gräsern gefüttert werden.

Hier geht's zur Wildkräuterliste und hier finden Sie eine Zweigliste.
Unter der Rubrik "Infos" gibt es eine Seite mit weiteren Infos rund um die Kaninchen-Fütterung.

März 2020

Corona-Virus - Vorsicht ist besser! 

Liebe Tierbesitzer/innen,
zu Ihrem und unserem Schutz:

- bitte vereinbaren Sie telefonisch einen Sprechstunden-Termin mit uns (02243/2343).
- Wenn Sie sich selbst unwohl fühlen, besprechen Sie dies und das weitere Vorgehen bitte vorab mit uns am Telefon.
- Kommen Sie bitte alleine mit Ihrem Tier.
- Wenn Sie die Praxis betreten: bitte desinfizieren Sie sich sofort die Hände an dem zur Verfügung gestellten Desinfektionsmittelspender.
- Halten Sie Abstand zu Ihren Mitmenschen.
- Gerne können Sie vor der Praxis in Ihrem Auto warten - wir rufen Sie auf.

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis.

Februar 2020

Die Bundestierärztekammer stellt unter diesem Link aktuelle und hilfreiche Info- und Merkblätter zu Themen der Tierhaltung bereit.

In dem Flyer "Schnelle Hilfe für Hund, Katze & Co." der Bundestierärztekammer erhalten Sie Informationen zum tierärztlichen Notdienst. Den Flyer finden Sie hier: Notdienst-Flyer

Dezember 2019

Zuhause gesucht! - vermittelt
Jules Doppelgängerin "Mia" (links) sucht noch ein Zuhause. Die 2-jährige Hündin wird über den Verein Friends for Life Germany e.V. vermittelt. Weitere Infos erhalten Sie hier oder direkt bei uns in der Praxis.


Tipps für Silvester
- Zu Silvester sollten Sie Ihren Hund und Ihre Katze nicht alleine lassen.

- Spaziergänge sollten rechtzeitig vor dem Beginn der Feuerwerks beendet und danach Fenster/Türen und Katzenklappen verschlossen sein. Stellen Sie sicher das ihre Katze Zugang zu ausreichend Katzentoiletten hat und das sich die Tiere in einem möglichst vertrauten Zimmer aufhalten können.

- Geben Sie Ihrem Tier die Möglichkeit für einen Rückzugsort (Höhle) und/oder beschäftigen Sie es mit Spielzeug oder Kauknochen. Bekannte Hintergrundgeräusche (Musik/Fernsehsendungen) können auch eine geeignete Ablenkung sein und Geräusche von außen überdecken.

- Strahlen Sie selbst Ruhe aus und ignorieren Sie ängstliches Verhalten. Trösten Sie nicht, dies verschlimmert die Angst nur durch Bestätigung.

- Vor allem sollte ängstliches Verhalten nicht bestraft werden, da dies die Stressbelastung des Tieres weiter steigert.

- Ist man rechtzeitig vorbereitet und möchte die Angst dauerhaft abbauen, stehen Geräusch-CDs zur Verfügung. Während die CD spielt kann das Tier mit Leckerlies versorgt werden. Während es mit den Geräuschen vertraut wird und gleichzeitig positive Erfahrungen macht, lernt es das keine Gefahr droht.

Kurzfristig, aber mindestens ein paar Tage vorher beginnend, können pflanzliche Präparate (mit z.B. Baldrian, Hopfen, Melisse), Ergänzungsfuttermittel (mit Aminosäuren mit beruhigendem Effekt), Bachblüten (Notfalltropfen oder individuell zusammengestellt) und Pheromone (Geruchsbotenstoffe, die sich an das Unterbewusstsein richten und dort ein Gefühl von Geborgenheit und Wohlbefinden vermitteln) eingesetzt werden. Bei schweren Ängsten und Panikattacken kann dies jedoch nur eine unterstützende Maßnahme sein. Medikamente die das Tier ruhigstellen (Tranquilizer) machen jedoch geräuschempfindlich und bewirken, das das Tier seiner Angst bewegungslos ausgeliefert ist und verstärken dadurch das Problem der Geräuschangst.

Als sinnvoll hat sich der Einsatz von Anxiolytika erwiesen.
Hierzu beraten wir Sie gerne in der Praxis.

Weihnachtszeit ist Schlemmerzeit
Das wird leider auch schnell auf unsere vierbeinigen Freunde übertragen. Wenn wir mal etwas zu viel Schokolade naschen plagt uns eher das schlechte Gewissen, bei unseren Haustieren führt es leider zu verheerenden Folgen.
Vielen ist nicht bekannt, dass in Schokolade der für Tiere giftige Inhaltsstoff Theobromin enthalten ist. Je nach Schokoladenart variiert der Theobromin-Anteil.

Weiße Schokolade          0,009 mg/g
Milchschokolade             5,7 mg/g
Bitterschokolade             16 mg/g
Kakaopulver                      26 mg/g

Bei kleinen und empfindlichen Hunden kann schon eine geringe Dosis von 90 – 250 mg/kg Körpergewicht tödlich sein (eine 100g Zartbitter-Tafel enthält 1.600 mg Theobromin).
Eine Schokoladen-Vergiftung kann zu Symptomen wie Unruhe, Übelkeit, Krämpfen, Durchfall und Fieber führen. Bitte suchen Sie einen Tierarzt auf sobald Sie eine stibitze Schokoladenpackung vorfinden und nicht erst, wenn es zu einem der genannten Symptome kommt.
Je länger das Gift sich im Tierkörper befindet, desto eher kann es zu Herzkreislauf-Störungen kommen. Wenn die Schokoladenverpackung nicht mit gefressen wurde, bringen Sie diese bitte mit zum Tierarzt.

Damit es erst gar nicht zu solch einem Szenario kommen kann, bitten wir Sie alle schokoladigen Leckereien für Vierbeiner nicht erreichbar zu verstauen und schon gar nicht bewusst zu verfüttern. Auch geringe Mengen in regelmäßigen Abständen führen zu einer Vergiftung, da Theobromin vom tierischen Organismus nur sehr langsam abgebaut wird und sich so im Blut anreichert.

Weihnachtsstern – Gift für unsere Katzen
Gerade zur Adventszeit ist der Weihnachtsstern (syn. Adventsstern, Christstern, Poinsettie) weit verbreitet. Der Milchsaft dieser Pflanze kann bei oraler Aufnahme zu vergiftungsähnlichen Symptomen führen und Verdauungsstörungen verursachen, schon ein Hautkontakt kann Hautreizungen hervorrufen. Da der Mensch weitaus unempfindlicher auf den Weihnachtsstern als Katzen und auch andere Haustiere reagiert, wird dies oft vergessen.
Bei der Katze können Symptome wie Erbrechen, Zittern, erhöhter Speichelfluss und Taumeln beobachtet werden. In der Tierarztpraxis werden häufig Lungenödeme, Apathie, Herzrhythmusstörungen und andere Symptome festgestellt. Im schlimmsten Fall kann die Vergiftung tödlich verlaufen.
Auch hier gilt, sobald Sie feststellen, dass Ihre Katze auch nur ein wenig vom Weihnachtsstern gefressen hat, sollten Sie umgehend einen Tierarzt aufsuchen.

Bitte bewahren Sie echte Weihnachtssterne unzugänglich für Ihre Liebsten auf. Am sichersten ist es natürlich keinen Weihnachtsstern im Haushalt zu haben.

November 2019

Wir freuen uns unsere zwei neuen tiermedizinische Fachangestellten Ida Hiddemann (in Ausbildung) und Melanie Baumann in unserem Team begrüßen zu dürfen.

September 2019

RHD-Impftermin

Der nächste Impftermin gegen RHD 2 findet am Samstag, den 30.11.2019 in unserer Praxis statt. Verbindliche Anmeldungen nehmen wir gerne telefonisch unter 02243-2343 entgegen.

August 2019

Wir suchen eine/n Tierärztin/Tierarzt und eine/n TMFA in Vollzeit zur Erweiterung unseres  Teams. Wir freuen uns über Bewerbungen unter info@tierarztpraxis-huemmelchen.de

Wir bauen an. Aufgrund der anfallenden Bauarbeiten kann es zu eingeschränkten Parkmöglichkeiten auf dem üblichen Praxisparkplatz kommen. In diesen Zeiten weisen wir sie auf Parkmöglichkeiten auf der rechten Seite des Hauses hin. Wir bedanken uns sehr für Ihr Verständnis.

Juli 2019

Sie planen einen Urlaub in die Mittelmeerregion?

Bei Reisen in die Mittelmeerregion ist eine Leishmaniose-Impfung empfehlenswert. Die Leishmaniose des Hundes ist eine gefährliche Erkrankung mit einem Parasiten, der über den Stich von Sandmücken übertragen wird. Da nur eine abgeschlossene Grundimmunisierung, bestehend aus 3 Impfungen im dreiwöchigen Abstand, einen ausreichenden Schutz erzeugt, denken Sie bitte rechtzeitig daran uns anzusprechen. Um eine dauerhafte Immunität zu erhalten sind Wiederholungsimpfungen im jährlichen Abstand nötig.

Weiterhin empfehlen wir bei Reisen mit Ihrem Hund in den Süden einen Mücken-/Zeckenschutz und eine Herzwurmprophylaxe. Gerne informieren wir Sie hierzu in unserer Praxis. Allgemeine Einreisebestimmungen für Hund und Katze finden Sie auch unter www.petsontour.de

Unter der Seite www.esccap.de/parasiten/reisetest können Sie sich genauer informieren an welchem Reiseziel welcher Parasitenschutz sinnvoll ist.

Checkliste für Hunde aus dem Ausland

Unter der Seite: Checkliste für Hunde aus dem Ausland finden sie sowohl Infos für den Fall das Sie einen Hund aus dem Ausland adoptieren oder auch über Erkrankungen mit denen sich ihr eigener Hund als Urlaubsmitbringsel infizieren kann.

April 2019

Info-Nachmittag für Kaninchenhalter:
"Wenn die Verdauung Kopf steht"

Viele Kaninchen stellen unerwartet das Fressen ein  und die Besitzer stehen ratlos und verzweifelt vor ihrem Tier.  Nicht immer, aber sehr häufig steckt ein Darmproblem dahinter. Wie man erst Symptome einer  Darmproblematik erkennt, was man als Erste- Hilfe-Maßnahme tun kann und vor allem wie man hier vorbeugt, erfahren Kaninchenfreunde am Mittwoch, den 1. Mai (Feiertag). 

Beate Ditscheid, langjährige Kaninchen-Pflegestelle des Vereins Tierschutz Siebengebirge e.V.,  sowie Dr. med. vet. Michaela Hümmelchen laden zu einem Kaninchen-Info-Nachmittag, der sich um Thema "Wenn die Verdauung Kopf steht" dreht.

Wann: 1 . Mai, um 16 Uhr, Wo: Orscheider Straße 7, Bad Honnef Eintritt: Frei. Anmeldungen bitte unter Beate.ditscheid@tierschutz-siebengebirge.de.